Skip to content

Vorbereitung auf das Architekturstudium: Skizzieren & Zeichnen lernen [Update: Feb. 2020]

Vorbereitung auf das Architekturstudium: Zeichen lernen | © architektur-studieren.info

Vorbereitung auf das Architekturstudium: Skizzieren & Zeichnen lernen [Update: Feb. 2020]

Architektur-studieren.info

Computergestützte Darstellungen (CAD) sind bei Architekt*innen an der Tagesordnung und auch Pflicht für jeden Architekturstudierenden. Dennoch wird es sowohl im Architekturstudium als auch später als Architekt*in von Bedeutung sein, erste Ideen und Entwürfe mit Stift und Papier zu visualisieren.

Diese Skizzen sind notwendig, um deine Ideen – z.B. im Gespräch mit deiner Professorin oder deiner Auftraggeberin – schnell und unkompliziert darstellen zu können.

Es lohnt sich also, die eigenen Fähigkeiten im Zeichnen und Skizzieren zu verbessern. Wenn du (wie ich :-) ) kein Naturtalent in diesem Bereich bist, solltest du Zeichnen lernen und viel üben.

Skizzieren & Zeichnen: Material für dich

Skizzenbuch: Vorbereitung aufs Architekturstudium

Um Zeichnen zu lernen, besorgst du dir am besten ein Skizzenbuch, welches dir beim Üben auch Freude bereitet.

Dabei hat jede*r bezüglich Papier, Einband und Größe des Skizzenbuches eigenen Vorlieben. Falls du noch ungeübt bist oder gerade erst mit dem Skizzieren und Zeichnen anfängst, benutze am besten ein Mixed-Media Skizzenbuch, wie das Skizzenbuch von Strathmore*.
Ebenfalls sehr gut und etwas günstiger, aber dafür nicht für wasserintensive Techniken geeignet, sind die Skizzenbücher von Leuchtturm 1917 oder Leda Art Supply*.

Ein Klassiker unter Architekt*innen ist zudem das Moleskine Sketchbook Pocket*. Beliebt sind auch die dünnen Hefte von Moleskine (blanko journals*). Der Vorteil von den Journals ist, dass sie extrem leicht sind und du sie auch thematisch nutzen kannst, also zum Beispiel jeweils eines fürs Studium, Aktzeichnungen und für Landschafts- oder Architekturskizzen.

Weitere sehr gute, sowohl teurere als auch sehr preiswerte Skizzenbücher, findest du in meinem Blogbeitrag „Die besten Skizzenbücher fürs Architekturstudium“. Darin stelle ich dir sehr unterschiedliche Skizzenbücher vor, die mir meine Leser*innen – Studierende des Architekturstudiums – empfohlen haben.

Skizzenbuch oder Zeichenblock?

Der Vorteil von Skizzenbüchern gegenüber von losen Papier sehe ich darin, dass du deine Entwicklung beim Zeichnen lernen nachvollziehen kannst. Die ersten Versuche werden dir vielleicht nicht gelingen, aber es ist trotzdem wichtig, dass du sie später reflektieren kannst.
Zudem ist es praktischer ein Skizzenbuch in der Tasche zu haben als einen Zeichenblock. Die meisten Skizzenbücher halten mit einem Gummiband die Seiten kompakt zusammen, so dass keine Ecken umknicken können und eingelegte lose Blätter nicht verloren gehen.

Stifte

Welche Stifte ich zum Skizzieren und Zeichnen verwende, hängt ganz davon ab, ob ich zu Hause oder unterwegs bin und wie viel Platz mein Equipment benötigen darf. An meinem Skizzenbuch steckt aber immer ein Tuschestift von Faber-Castell (PITT artist pen, S-Spitze, black 199*) oder der unter Architekten sehr beliebte Penxacta*, ein sehr dünner Fineliner. In meiner Handtasche sind zusätzlich noch ein kleines Set B-Bleistifte*, ein Radierstift* und ein farbiger „Skizzenstift“ (häufig der PITT artist pen sanguine 188 mit S-Spitze). Wenn ich mir vornehme unterwegs zu Zeichnen, habe ich noch eine kleine Auswahl meiner anderen Lieblings-Stifte dabei.

Zum Kolorieren setze ich ganz banal auf Buntstifte oder Aquarell-Stifte, einfache Fasermaler von Stabilo oder die Faber Castel PITT mit Brush-Spitze*. Sehr beliebt, aber auch sehr kostenintensiv sind COPIC Marker*, die jedoch auch spezielles Papier benötigen, um all ihre Vorteile auszuschöpfen.

Mein Tipp: Übe erst einmal mit den Stiften, die du bereits zu Hause hast. Du wirst sehen, je besser du skizzieren, zeichnen und kolorieren kannst, um so mehr wirst du dich auch für die unterschiedlichen Arbeitsmaterialien interessieren und dann das Beste für dich auswählen können. Statt online zu bestellen, solltest du aber ein Fachgeschäft (Schreibwaren oder Künstlerbedarf) aufsuchen, um die Produkte auch testen zu können. Vor Ort wirst du auch gut beraten.

Digital Zeichnen lernen

Tablets und Apps zum Skizzieren und Zeichnen sind kein Ersatz für Zeichnungen mit Stift & Papier, sondern eine Ergänzung, da sie andere „Handwerkstechniken“ benötigen.

Es gibt es ein paar gute Apps, die du dir mal anschauen kannst. Meine Empfehlungen habe ich im Blogbeitrag „Die 8 besten Apps zum Zeichnen und Skizzieren von Architektur“ zusammengestellt. Keine dieser Apps kann das Zeichnen auf Papier und die Merkmale der unterschiedlichen Stifte und Papiere aber wirklich originalgetreu im Detail nachahmen. Du kannst Tablets & Apps also als Ergänzung, aber keineswegs als Ersatz zu Stift & Papier beim Zeichnen lernen verwenden.

Skizzieren & Zeichnen: Die Techniken lernen

Das Wichtigste ist, dass du regelmäßig übst. Um keinen Frust aufkommen zu lassen, solltest du es aber locker angehen lassen und dich zu nichts zwingen. Wie auch bei anderen Dingen, wird es immer Menschen geben, die besser zeichnen und skizzieren können als du. Vor allem kommt es darauf an, dass a) du deine Skizzen „lesen“ kannst und b) sie gut genug sind, um deine Ideen zu vermitteln.

Hab Mut zur Lücke! Beginne zu skizzieren, zeichnen oder scribbeln, auch wenn du denkst, dass du es nicht kannst. Setz dich anschließend mit deinem „Kunstwerk“ auseinander und frag dich, was vielleicht nicht so gut geworden ist und wo du noch üben solltest. Mir gelingen zum Beispiel die Schraffuren nicht immer so optimal, dafür stimmen aber meine Perspektiven.

Zeichnen lernen für angehende Architekt*innen:

Als Architekt*in musst du vor allem perspektivisch zeichnen, aber auch vereinfacht Menschen abbilden können. Zudem sind Schraffuren sehr wichtig, um Schattierungen und unterschiedliche Materialien visualisieren zu können.

All das lernst du auch während deines Architekturstudiums, aber Grundtechniken solltest du schon im ersten Semester beherrschen. Häufig musst du für eine Bewerbung zum Architekturstudium auch eine künstlerische Mappe abgeben oder an einem Eignungstest teilnehmen. Für beides musst du zeichnen und Ideen skizzieren können!

Es lohnt sich also zeichnen zu lernen, bevor du beginnst Architektur zu studieren!

Meine Buchtipps: Schritt für Schritt Architektur Zeichnen lernen.

Folgende Bücher kann ich dir empfehlen, um unterschiedliche Techniken zu lernen:

Du weißt nicht was du zeichnen sollst?

Kein Problem. Schau dir meinen Blogbeitrag: „Mut zum Skizzenbuch“ an. Dort gebe ich dir viele Tipps, wie du mit dem Zeichnen & Skizzieren beginnen kannst und worauf du achten solltest.

Kurse: Zeichnen lernen mit persönlicher Anleitung

Falls du lieber einen Kurs besuchen möchtest, schau dir das Angebot der Volkshochschule, Kunst-Vereine, Kunstschulen und freien Künstler in deiner Umgebung an. Viele bieten klassische Zeichenkurse, aber auch Kurse im Hinblick auf die künstlerische Mappe an.
Von Online-Kursen muss ich dir (leider) abraten. Mir ist noch kein Online-Kurs zum Zeichnen lernen für angehende Architektur-Studierende begegnet, der mich wirklich überzeugt hat.

Viel Erfolg!

10% Rabatt auf den Studienführer Architektur

Gültig bis zum 23.02.2020. Nicht mit anderen Gutscheinen oder Rabatten kombinierbar. Ein Gutschein pro Bestellung einlösbar.

Code: RELAUNCH2020
Über mich

Hej! Ich bin Anett und ich habe mein Architekturstudium mit Bestnoten abgeschlossen, obwohl es wirklich nicht immer einfach war. Auf architektur-studieren.info teile ich meine persönlichen Erfahrungen mit dir und gebe dir Tipps für ein erfolgreiches Architekturstudium.

Urheberrecht

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei der Inhaberin der Website. Bitte fragen Sie mich, falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten.

Transparenz

Wenn Du über einen mit * markierten Link etwas kaufst oder bestellst, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch aber keine zusätzliche Kosten! Mir hilft es jedoch, die Kosten des Blogs (z.B. Domain, Webspace) abzudecken und die Seite für dich zu betreiben. Alle Empfehlungen die ich an dich weitergebe, habe ich vorab selbst auf Herz und Nieren geprüft.