Welcher Laptop eignet sich für das Architekturstudium? [Update: Sept. 2019]

Ich wurde von euch schon häufiger gefragt, welcher Laptop sich für das Architekturstudium eignet und ob ich nicht einen konkreten empfehlen kann. Zuletzt bat mich Michi um Infos und Tipps… hier sind sie! :)

Die wichtigste Information vorab: Dein Laptop ist (direkt nach deinem Kopf 🧠) dein wichtigstes Werkzeug im Architekturstudium und als Architekt*in.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Am Ende des Beitrags empfehle ich dir meinen Laptop, der mir jahrelang gute Dienste geleistet hat. Klicke hier, um direkt meine Laptop-Empfehlung zu lesen. Dort findest du auch viele Tipps, um beim Kauf eines Laptops fürs Architekturstudium zu sparen.
  2. Zunächst solltest du aber meine grundsätzlichen Überlegungen zum Kauf eines Laptops für das Architekturstudium lesen.
  3. Wichtig sind zudem die allgemeinen Informationen zur Technik. Anhand derer kannst du passendes Laptop-Modell für das Architekturstudium bzw. einen Laptop für Architekt*innen auswählen.

Informationen und Überlegungen VOR dem Kauf

Reicht ein Tablet oder Netbook?

Nein.

Tablets und Netbooks sind für Anwendung rund ums Internet konzipiert und eignen sich keinesfalls als alleiniges Werkzeug für die produktive Arbeit im Architekturstudium oder Architekturbüro. Zum Beispiel kannst du CAD-Programme auf Tablets überhaupt nicht installieren oder nutzen.

Ab wann brauche ich einen leistungsstarken Laptop?

Du benötigst ab dem 1. Semester einen Laptop.

Falls du bereits einen Laptop (kein Netbook!) besitzt, kannst du diesen eventuell im 1. oder 2. Semester noch nutzen – das hängt sehr vom Aufbau deines Studien-/Lehrplans ab. Versuche, deinen vorhandenen Laptop weiterhin zu nutzen und dir erst später – bei Bedarf – einen neuen, leistungsstärkeren Laptop zu kaufen. So gewinnst du auch etwas Zeit, um für diese große Investition zu sparen.

Warum ein Laptop und kein PC?

Im Architekturstudium ist es einfach notwendig, dass du während Projekt- oder Gruppenarbeiten am Computer arbeiten kann. Diese finden an allen möglichen Orten statt: im Atelier/Studio, in der Bibliothek oder bei irgendwem zu Hause. Um überall unkompliziert auf deine Daten und Programme zugreifen zu können, bietet sich ein Laptop an.

Statt leistungsstarken Laptop den PC-Pool der Hochschule nutzen?

An manchen Hochschulen gibt es in PC-Pools jederzeit Zugang zu extrem guten Computern, an anderen nur während begrenzter Öffnungszeiten. Falls du dieses Angebot hast und nutzen möchtest, könntest du bspw. deine 2D-Zeichnungen an einem weniger leistungsstarken Laptop erstellen und anschließend deine 3D-Visualisierungen oder komplexe Layouts im PC-Pool deiner Hochschule erarbeiten. Für manche Menschen funktioniert das – vielleicht auch nur für den Übergang oder Notfall – gut. Aber…

Du sparst damit einerseits Geld für einen leistungsstarken Laptop, andererseits bist du damit sehr unflexibel. Diese fehlende Flexibilität kann insbesondere in stressigen Zeiten, z.B. in der Prüfungszeit oder kurz vor Abgaben, zu noch mehr Stress führen.

Grundlegende Informationen: Was muss dein Laptop fürs Architekturstudium alles können?

Bildschirm / Display

Größe

15 Zoll sind ideal, um unterwegs gut arbeiten zu können, aber noch platzsparend genug, um den Laptop gut in der Tasche verstauen zu können. Zusätzlich zu meinem 15 Zoll Laptop hatte ich am heimischen Schreibtisch noch ein extra Display* stehen, den ich vor allem bei komplexen Zeichnungen anschloss.

Im Vergleich: 13“ Displays sind für komplexe Zeichnungen und Layouts einfach viel zu klein. 17“ Laptops sind mir persönlich zu unhandlich, um sie jederzeit mit mir tragen zu können, sie sind aber vor allem für komplexe architektonische Projekte besser geeignet. Einige meiner Bekannten bevorzugen deshalb 17“.

Auflösung

Zudem solltest du unbedingt auf die Auflösung achten. Full-HD – das entspricht 1920 x 1080 Pixeln – ist ok, UltraHD ist besser.

Entspiegelt!

Matte und entspiegelte Displays schonen deine Augen und führen nicht so schnell zur Ermüdung. Falls du die Wahl hast, solltest du das also bevorzugen.

CPU

CPU (Central Prozessor Unit) meint den Hauptprozessor eines Computers. Vereinfacht gesagt ist er das Hirn des Computers, der die eingegebenen Daten verarbeitet.
Für CAD-Software benötigt man mindestens einen 64 bit Prozessor mit 2, häufiger jedoch 4 Kernen und 2 bzw. 2,5 GHz.

Hier gilt: Viel hilft (meistens) viel. Insbesondere für das Rendern von Grafiken und 3D-Simulationen – also für die leistungsfähige CAD- und Modellierungssoftware mit der du arbeiten wirst – wird viel Rechnerleistung benötigt bzw. von einigen Software-Herstellern auch vorausgesetzt.

Gut geeignet sind die i5- oder i7-Prozessoren mit 4 Kernen der 7. („Kaby Lake“), 8. („Coffee Lake“) und 9. Generation („Coffee Lake Refresh“) von Intel (du erkennst sie an der 4-stelligen Modellnummer, die mit 7, 8 bzw. 9 beginnt) sowie die 7, 5 und 3-Ryzen-Prozessoren von AMD.

Ich empfehle dir auch, mal einen Blick in dieses Ranking von Prozessoren zu werfen.

Arbeitsspeicher (RAM)

CAD-Software benötigt mindestens 4 GB RAM. Empfohlen werden jedoch 8 oder 16 GB. Für komplexe und detaillierte Modelle, aber auch für 3D-Grafiksoftware benötigst du 16 GB oder mehr. Ich arbeite mit 16 GB und bin zufrieden.

Grafikkarte

Softwarehersteller testen häufig die Leistung unterschiedlicher Grafikkarten und stellen die Ergebnisse online zur Verfügung, damit du eine Auswahl passender Grafikkarten hast. Falls du deine CAD- und Visualisierungssoftware kennst, google danach mal. Hier z.B. von ArchiCAD, Allplan und Cinema 4D.

Du solltest eine OpenGL 3.2 oder 4.2 kompatible Grafikkarte mit min. 2 GB anstreben und eine Eigenständige gegenüber einer Motherboard-Integrierten bevorzugen. Auch hier kannst du mal in das Ranking schauen.

Festplatte / Speicher (SSD und HDD)

Die Dateien fertiger Modelle sind häufig sehr, sehr groß. Zudem sammelt sich viel Datenmenge in Form von Fotografien, 3D-Objekten, Skripten, Inspirations-Boards usw. an. Je größer deine Festplatte, umso besser. Du kannst dir aber auch mit einer externen Festplatte weiterhelfen oder ggf. später eine neue, größere Festplatte einbauen (lassen).

SSD ist schneller und zuverlässiger als eine HDD, sie ist aber auch deutlich teurer. Ich persönlich komme mit HDD gut zurecht.

Bei einer HDD solltest du nicht unter 512 GB anfangen. Bei der deutlich teureren SDD sind 256 GB sind absolutes Minimum, 512 GB ok.

Mac oder Windows

Du kannst sowohl mit einem guten (!) Windows-Laptop als auch mit einem MacBook Pro* im Architekturstudium gut zurecht kommen.

Die meiste Software (nicht alle) ist mittlerweile auch für Macs erhältlich. Falls nicht, kannst du über Parallels oder Boot Camp Windows installieren und somit Windows-only-Software nutzen.

Viele bevorzugen einen Mac, da er für Grafikprogramme besser geeignet zu sein scheint, nicht so anfällig für Viren ist und ja, auch stylischer daher kommt (Geschmackssache!). Er ist aber i.d.R. auch deutlich teurer als vergleichbare Windows-Rechner oder Laptops.

– Anzeige –


– Anzeige –

Benötigte Software und deren Systemanforderungen

Eine Liste der Systemanforderungen und -empfehlungen findest du auch auf den Websiten der Architekten-Software-Hersteller. Die gängigste Software und deren Systemanforderungen habe ich bereits bei der Erstellung dieser Übersicht berücksichtigt.

Welche Software du im Architekturstudium bzw. in deinem Architekturbüro nutzt, erfährst du an deiner Hochschule bzw. an deinem Arbeitsplatz. Du kannst sie zusätzlich nutzen, falls du nicht online sondern im Fachhandel einen Laptop kaufen möchtest.

Diesen Laptop kann ich dir fürs Architekturstudium & für Architekt*innen empfehlen

Empfehlung MacBook Pro/Laptop für Architektur-Student*innen und Architekt*innen | Architektur-studieren.info

Mein Favorit: MacBook Pro

Im Architekturstudium hatte ich einen 15“ MacBook Pro*. Dieses leistete mir über 6 Jahre erfolgreich seinen Dienst. Nach ca. 4 Jahren, musste ich das Stromkabel und den Akku ersetzen und baute zusätzlich eine größere Festplatte und mehr RAM ein (Kosten: ca. 250 Euro).
Mit der Leistung des MacBook Pro war ich immer sehr zufrieden, so dass ich nach meinem Studium mein 15“ Modell gegen ein neueres 13“ MacBook Pro* ersetzte. Für komplexe Zeichnungen oder Visualisierungen arbeite ich nun aber immer mit einem Monitor*.

Wenn du dich für einen Mac interessierst, beachte bitte meine grundlegenden Infos oben im Blogbeitrag.

Empfehlung Laptop für Architektur-Student*innen und Architekt*innen | Architektur-studieren.info
Empfehlung Laptop für Architektur-Student*innen und Architekt*innen | Architektur-studieren.info

Weitere Laptops für Architekt*innen und Architekturstudium

Es gibt es aber auch zahlreiche andere Laptop-Modelle, die deinen Anforderungen gerecht werden könnten.

Für Architektur-Studierende und Architekt*innen sollen das Huawei MateBook X Pro* und der Dell XPS 13* (beide ca. 1.300-1.900) sehr gut geeignet sein.

Weiterhin werden oft der Dell XPS 15* (ca. 1.300 bis 2.200€), das Dell Inspiron 7567* (ca. 1.100€), das Lenovo ThinkPad P50* (ca. 1.800) und P51* (ca. 2.200€) sowie das ASUS VivoBook* (ca. 800€) empfohlen. Mit diesen Modellen habe ich (noch) keine persönlichen Erfahrungen gemacht.

ACHTUNG: Beim Kauf solltest du unbedingt beachten, dass es zu den Modellen unterschiedliche Konfigurationen gibt. Das trägt zu unterschiedlichen Preisen und der mehr oder minder besseren/schlechteren Eignung bei. Lies dir also bitte meine grundlegenden Informationen (siehe oben) genau durch und achte beim Kauf auf die Details!

Wo kaufen? Rabatte für Studierende und Kaufempfehlung für Architekt*innen

Spartipps

  1. Im Amazon Warehouse* bekommst du unglaublich gute Rabatte auf Laptops mit kleineren Macken oder bei denen nur die Verpackung beschädigt/geöffnet ist. Seit kurzem findest du doch auch MacBook Pro*, die du dir über Prime* superschnell und kostenlos liefern lassen kannst. Prime Student* ist für Studierende 12 Monate kostenlos und Prime Video bekommst du obendrauf.
    Im Warehouse lohnt es sich also vorbei zu schauen, aber du musst den genau nachlesen, welcher Mangel aufgeführt ist.
    (Ich kaufe fort fast alle technischen Geräte, denn mal im Ernst: Was interessiert mich eine bereits geöffnete Verpackung oder ein Minikratzer an der Unterseite?!)
  2. Bei Notebooksbillger.de findest du zusätzliche Rabatte für Studierende*.
  3. Über den Apple-Education-Store bekommst du als Student*in ordentliche Rabatte und kannst dein MacBook ggf. finanzieren. Nachteil: die Zahlung ist nur über Kreditkarte, PayPal oder Vorab-Überweisung möglich. Die Lieferung erfolgte bei mir immer sehr, sehr schnell (maximal 2 Tage).

Mit großen Elektrodiscountern habe ich aber keine gute Erfahrung bei der Kundenberatung gemacht. Wenn du nicht online kaufen möchtest, empfehle ich dir deshalb, lieber in ein richtiges IT-Geschäft zu gehen. Häufig können dir die Profis auch ein Gerät zusammenstellen, das zu deinen Anforderungen und zu deinem Budget passt.

Welches Zubehör brauchst du?

Empfehlung externe Festplatte für Architektur-Student*innen und Architekt*innen | Architektur-studieren.info

Eine externe Festplatte* oder sehr ein großer virtueller Speicher (Cloud) für regelmäßige BackUps (!!!) ist im Studium extrem wichtig. Laptops von Architekturstudierenden gehen sehr gerne direkt vor der Projekt-Abgabe oder -Präsentation kaputt und lassen deine ganze Arbeit im Nirvana verschwinden. (Kein Scherz!) Leider interessiert das die Prüfer meistens herzlich wenig… Um in deiner Arbeit nicht wochenlang zurück geworfen zu werden, solltest du deine Daten regelmäßig sichern – am besten automatisiert, dann kannst du es nicht vergessen.

Empfehlung Laptop für Architekt*innen | Architektur-studieren.info

Eine (Bluetooth oder USB)-Maus*. Die von Apple sind meiner Meinung nach nicht für langes Arbeiten und detailliertes Zeichnen zu empfehlen.

Empfehlung Laptop für Architekt*innen | Architektur-studieren.info

Laptops für Profis sind meist keine Leichtgewichte. Du benötigst ein robustes Laptop-Sleeve oder eine solide Laptop-Tasche. Hier kann ich dir diese drei empfehlen: Inateck*, Incase* und Belkin*.

Empfehlung Laptop & Zubehör fürs Architekturstudium | Architektur-studieren.info
Empfehlung Bildschirm, Zubehör und Laptop für Architekt*innen | Architektur-studieren.info

In meinem Home-Office habe ich außerdem eine Bluetooth-Tastatur (konkret: die von Apple*) und einen extra Bildschirm*.

Empfehlung USB-Stick fürs Architekturstudium | Architektur-studieren.info

Eventuell benötigst du noch einen USB-Stick*, um größere Daten z.B. mit deinen Kommilitonen oder der Druckerei auszutauschen.

Wieso sind Laptops für Architekt*innen und das Architekturstudium so teuer?

Wenn du die oben beschriebene, benötigte Hardware mit jener eines einfachen Laptops vergleichst, wirst du feststellen, dass ein Laptop für Architekt*innen bzw. das Architekturstudium deutlich höhere Anforderungen erfüllen muss. Die meisten sehr günstigen Laptops erfüllen diese Anforderungen nicht, da sie nur für einfache Anwendungen (wie z.B. Word, Excel, Surfen im Internet) ausgelegt sind.

Anzeigen von 12 Kommentaren
  • Katrin
    Antworten

    Ich studiere im 2. Semester Architektur und benötige nun einen neuen Laptop. Mein Budget ist knapp, deshalb wird es für Mac & Co. nicht reichen. Wir arbeiten mit vorwiegend mit den Autodesk Programmen (AutoCAD, Revit, 3 DS max).
    „Lenovo B50-70“
    Denkst du, dass dieser Laptop ausreichend ist?

    • Anett
      Antworten

      Liebe Katrin, bitte hab Verständnis dafür, dass ich dir keinen Rat zu etwas geben möchte, wenn ich selbst keine Erfahrungen damit habe. Schau dir die Systemempfehlungen der Software, die du benutzen möchtest, an und vergleiche sie mit der Hard- und Software des Laptops. Ansonsten rate ich dir wirklich, dass du deinen Laptop im Fachgeschäft (also auch nicht in MediaMarkt & Co!) und nicht online kaufst. Dort kannst du dir einen passenden Laptop für deine Anforderungen zusammenstellen lassen – auch was dein Budget betrifft. Viele Grüße, Anett

  • Maximilian
    Antworten

    Hallo!

    Ich muss abwägen zwischen einem 13/15 Zoll MacBook Pro, wobei es mich eher zum kleineren Modell hinzieht, dann wohl in Kombination mit externem Monitor. Da du auch auf diese Kombination umgestiegen bist, wollte ich fragen, welche Konstellation dir nun mehr zusagt und vor allem, welches 13 Zoll MacBook Pro du eigentlich nutzt, man bekommt sie ja in unterschiedlichen Leistungsstärken… und reicht die Power die so ein MacBook liefert wirklich für alle Anforderungen aus?
    Bisher hatte ich noch keinen Laptop und bin daher sehr unsicher bei einer so gewichtigen Investition…

    Liebe Grüße,
    Maximilian

    • Anett
      Antworten

      Hallo Maximilian,
      du kannst unsere Situationen nicht 100%-ig vergleichen. Ich arbeite von einem „festen Standort“ aus (meinem Büro) und muss bspw. keine 3D-Renderings mehr erstellen.
      Als Student benötigst du wahrscheinlich sowohl in der Hochschule als auch daheim einen leistungsstarken Laptop mit ausreichender Bildschirmgröße, oder? Dann würde ich zum 15 Zoll MacBook Pro greifen… Welche Leistungsstärke du wirklich benötigst, merkst du schnell, wenn du die empfohlenen Systemvoraussetzungen (nicht die Mindestvoraussetzungen!) der von dir verwendeten Software mit der Ausstattung des MacBook Pro vergleichst. Bedenke dabei, dass du dir mit den steigenden Systemvoraussetzungen nicht jedes Mal einen neuen, leistungsstärkeren Laptop kaufen kannst/willst. Das ist ja bei Studenten vor allem eine Budget-Frage…
      Letztendlich musst du das aber für dich persönlich abwägen. Also genau überlegen was dein Budget hergibt, was du dir leisten kannst und willst. Wenn Geld keine Rolle spielt, würde ich persönlich zum 15 Zoll MacBook Pro mit 2,8 GHz und 512 GB oder 1TB greifen. Aber das ist ja leider sehr selten der Fall… ;)
      Viele Grüße, Anett

  • Annika Willers
    Antworten

    Hallo,
    darf ich fragen, wann du studiert hast? Bzw ob du heute für ein Studium immer noch das gleiche MacBook nutzen würdest? Denn ich bin auf der Suche nach einem passenden Laptop und hab auch ein MacBook in Erwägung gezogen, jedoch möchte ich mir absolut sicher sein, bevor ich soviel Geld ausgebe!
    Liebe Grüße
    Annika

    • Anett
      Antworten

      Hallo Annika, es ist so wie ich es geschrieben habe: im Studium habe ich ein anderes MacBook Pro benutzt als heute. Und ganz klar, würde ich das Alte heute nicht mehr nutzen wollen, da es nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Das habe ich in meinem Blogbeitrag natürlich berücksichtigt und nichts über die alte Technik geschrieben.
      Wenn du Bedenken wegen der hohen Kosten hast, hast du dich mal im Fachhandel beraten lassen, welche Alternativen sie dir anbieten können?
      Liebe Grüße, Anett

      • Annika Willers
        Antworten

        Hallo Anett,
        ich habe mich eigentlich schon für das MacBook Pro 15″ mit 2,8 GHz Quad-Core entschieden, jedoch hat diese Version die Grafikkarte „Intel Iris pro Graphics“, genügt das aus, um die Programme reibungslos zu benutzen?
        Liebe Grüße
        Annika

        • Anett
          Antworten

          Hallo Annika, du hast sicherlich Verständnis dafür, dass ich auf meinem Blog keine ausführliche, persönliche Kaufberatung anbiete. Wenn du Bedenken oder Fragen (gleich welcher Art) hast, wende dich bitte an den Fachhandel. Viele Grüße, Anett

  • Samuel Frese
    Antworten

    Hallo Anett,
    vermutlich hast du damals im Studium „Bootcamp“ oder „Parallels“ zur Ausführung der Programme genommen , da man die meisten CAD-programme ja nicht auf einem Mac laufen lassen kann.
    Welche der beiden Optionen hast du benutzt bzw. welche war besser? Ich habe mir überlegt das neue MacBook 15″ (2017) für das anstehende Studium zuzulegen und frage mich ob das wirklich Sinnvoll ist, in betracht der Tatsache, das man WIN 10 auf das MB spielen muss damit man erst die Standard Zeichenprogramme benutzen kann.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Samuel

    • Anett
      Antworten

      Hallo Samuel,
      du liegst mit deiner Vermutung falsch. In Deutschland sind Autodesk AutoCAD, Graphisoft ArchiCAD und Nemetschek Allplan Marktführer in Sachen CAD in Architekturbüros und werden entsprechend häufig auch an den Unis gelehrt. AutoCAD und ArchiCAD laufen auf dem Mac. Ich bin nie in die Situation gekommen, Nemetschek verwenden zu müssen. ;)
      Für ein anderes, nicht-Architektur-spezifisches Programm hatte ich eine Weile Parallels installiert. Lief problemlos.
      Viele Grüße
      Anett

  • Mara
    Antworten

    Hallo Anett,

    Super informativer Text der mir weiter geholfen hat! Welchen zusätzlichen Monitor benutzt du für deine Arbeiten zuhause bzw. welchen würdest du empfehlen?

    Liebe Grüße

    • Anett
      Antworten

      Hallo Mara,
      es freut mich, dass dir Artikel geholfen hat. Ich habe ein 24 Zoll TFT-Monitor mit Full-HD. Die Bildschirmdiagonale ist ausreichend, die Auflösung ok. Wenn du mehr Platz auf deinem Schreibtisch hast, kannst du auch einen größeren nehmen… schau bei den Gaming-Monitoren, da sollte sich was Passendes für dich finden. Achte aber darauf, dass es kein Curved ist. Meiner Meinung nach lässt sich damit unbequem 2D-Zeichnen.
      Liebe Grüße
      Anett

Einen Kommentar hinterlassen

Send this to a friend