Skip to content

Architektur oder Innenarchitektur studieren?

Willst du Innenarchitektur studieren? Ich habe wichtige Infos zum Innenarchitektur Studium und zum Beruf Innenarchitekt*in für dich. | Anett Ring, Architektur-studieren.info

Architektur oder Innenarchitektur studieren?

Überlegst du noch, ob du Architektur oder Innenarchitektur studieren solltest? 

Falls ja, findest du in diesem Beitrag Informationen zum Beruf Innenarchitekt*in und zum Studium der Innenarchitektur. Darauf aufbauend kannst du dich weiter informieren und eine gute Entscheidung für deine Studien- und Berufswahl treffen.

Ausführliche Informationen und persönliche Tipps zum Beruf Architekt*in sowie zum Architekturstudium findest du in meinem sehr beliebten Studienführer Architektur.

Inhalt

Beruf: Innenarchitekt*in vs. Architekt*in

Innenarchitekt*innen planen und realisieren Innenräume. Neben der Gestaltung sind sie für die technische, ökologische, wirtschaftliche sowie funktionale (Um-)Planung und Realisierung von Innenräumen zuständig.

Konkret bedeutet das, dass Innenarchitekt*innen unter anderem folgende Aufgaben ausführen:

  • Entwurf von Gesamtkonzepte und Detaillösungen für Innenräume
  • Gestaltung der (Innen-)Räume z.B. von Museen, Ladengeschäften, Messen/Messeständen, Restaurants, Büros, Bädern und Wellnessbereichen sowie von Häusern und Wohnungen
  • Entwicklung von Farb- und Lichtkonzepten
  • Material- und Produktauswahl
  • Entwurf von Möbeln
  • Entwurf von Innenausbauten und -Umbauten
  • Begleitung von Sanierungen und Umbauten, auch mit Nutzungsänderung

 Dazu gehört auch…

  • Beratung von Bauherr*innen
  • Koordination von Handwerker*innen
  • Abstimmung mit anderen am Bau beteiligten Personen.

Architekt*innen planen und realisieren Gebäude sowie städtebauliche Strukturen. Neben der Gestaltung sind sie für die technische, ökologische, wirtschaftliche sowie funktionale Planung und Realisierung von Gebäuden zuständig.

Im Studienführer Architektur gehe ich näher auf den Beruf Architekt*in ein und erkläre dir ausführlicher, welche Aufgaben Architekt*innen erfüllen müssen.

Du siehst, zwischen den beiden Berufen gibt es gewisse Überschneidungen. Architekt*innen und Innenarchitekt*innen haben aber berufliche Schwerpunkte, wofür sie unterschiedliche Fachkompetenzen im Studium erlernen.

Wie viel verdient man als Innenarchitekt*in?

In Vollzeit angestellte Innenarchitekt*innen mit bis zu 10 Jahren Berufserfahrung verdienten 2019 im Median 47.000 € Brutto-Jahresgehalt inkl. aller zusätzlicher Geldleistungen und Überstundenvergütungen. Also rund 3.900 € brutto pro Monat.

Das Gehalt schwankt sehr stark, u.a. 

  • je nach Größe und Art des Arbeitgebers (Planungsbüro, gewerbliche Wirtschaft, öffentlicher Dienst), 
  • Aufgabenbereichen, 
  • Berufserfahrung,
  • Region, in der man arbeitet, 
  • und leider auch nach deinem Geschlecht.

Innenarchitekt*in vs. Interior Designer

Innenarchitekt*in ist eine geschützte Berufsbezeichnung in Deutschland. Mit diesem Schutz soll unter anderem auch die Qualität der ausgeführten Arbeiten gewährleistetet werden. Um diesen Titel tragen zu dürfen musst du deshalb Mitglied in der Architektenkammer sein, was mit zusätzlichen Rechten (wie z.B. der eingeschränkten Bauvorlageberechtigung) und Pflichten (z.B. zur Weiterbildung) einher geht.

Interior Designer ist keine geschützte Berufsbezeichnung, Personen mit dieser Berufsbezeichnung haben nicht unbedingt Innenarchitektur studiert. Sie sind i.d.R. keine Mitglieder der Architektenkammer und nicht bauvorlageberechtigt, sie dürfen also keine Bauanträge stellen.

Innenarchitektur vs. Dekoration und Raumausstattung

Obwohl die meisten Innenarchitekt*innen auch hervorragend Räume dekorieren können, gehört dies nicht zu ihrem eigentlichen Aufgabengebiet.

Innenarchitekt*innen entwerfen Gesamtkonzepte und lassen diese von Handwerker*innen ausführen. Vereinfacht gesagt, sind Raumausstatter*innen für die praktische Ausführung zuständig. Sie fertigen bspw. Vorhänge nach Maß an, verlegen Böden, polstern Sofas neu auf und haben die Dekoration im Blick. Innenarchitekt*innen und Raumaustatter*innen arbeiten also oftmals Hand in Hand.

Willst du Innenarchitektur studieren? Ich habe wichtige Infos zum Innenarchitektur Studium und zum Beruf Innenarchitekt*in für dich. | Anett Ring, Architektur-studieren.info

Studium: Innenarchitektur vs. Architektur

Architektur und Innenarchitektur sind zwei unterschiedliche Studiengänge. Das Architekturstudium soll auf den Beruf Architekt*in vorbereiten, das Innenarchitekturstudium auf den Beruf Innenarchitekt*in. Wie auch im Beruf gibt es ein paar fachliche Überschneidungen, die aber i.d.R. in unterschiedlicher Ausprägung gelehrt werden.

Sowohl die Themen, als auch die Zulassungsvoraussetzungen und die Studiendauer sind an allen Hochschulen unterschiedlich. Wenn du dich für ein Innenarchitekturstudium bewerben möchtest, informiere dich vorher noch einmal genau bei deinen Wunschhochschulen.

Innenarchitektur studieren: Inhalte und Themen

Das Studium der Innenarchitektur soll dich durch theoretische und praktische Inhalte auf den Beruf Innenarchitekt*in vorbereiten. Dazu benötigst du künstlerisches, gestalterisches und konstruktives Fachwissen und Können, das durch Inhalte aus anderen Wissenschaften ergänzt wird.

Zu den Studieninhalten zum Beispiel folgende Fächer (variiert von Hochschule zu Hochschule)

  • Darstellen und Gestalten
  • Entwerfen und Gebäudelehre
  • Baukonstruktion
  • Tragwerkslehre
  • Baustofflehre
  • Architekturgeschichte, Kunstgeschichte
  • Möbeltheorie, Möbelentwurf und -konstruktion
  • Szenografie
  • Lichtplanung
  • Architekturtheorie

Hier kannst du Innenarchitektur studieren

Es gibt nur 16 (Fach-)Hochschulen in Deutschland an denen du Innenarchitektur studieren kannst und die die Voraussetzungen für die Berufsanerkennung grundlegend erfüllen. 

  • Hochschule für Technik in Stuttgart (Baden-Württemberg)
  • Hochschule Coburg (Bayern)
  • Akademie der Bildenden Künste in München (Bayern)
  • Technische Hochschule Rosenheim (Bayern)
  • Hochschule Darmstadt (Hessen)
  • Hochschule RheinMain in Wiesbaden (Hessen)
  • Hochschule Wismar (Mecklenburg-Vorpommern)
  • HAWK Hildesheim in Holzminden, Göttingen (Niedersachsen)
  • Hochschule Hannover (Niedersachsen)
  • Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Detmold (NRW)
  • Peter Behrens School of Arts in Düsseldorf (NRW)
  • Hochschule Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz)
  • Hochschule Mainz (Rheinland-Pfalz)
  • Hochschule Trier (Rheinland-Pfalz)
  • Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Sachsen-Anhalt)
  • Muthesius Kunsthochschule Kiel (Schleswig-Holstein)

 

Achtung: Es gibt zahlreiche weitere Angebote – insbesondere als Fernstudium –, deren Ausbildungen nicht die Voraussetzungen für ein anerkanntes Studium der Innenarchitektur erfüllen und damit nicht zum Beruf Innenarchitekt*in führen.

Architektur und Innenarchitektur gleichzeitig studieren
– Geht das?

Die Peter Behrens School of Arts in Düsseldorf bietet als einzige Hochschule in Deutschland den kombinierten Bachelor-Studiengang „Architektur und Innenarchitektur“ an. Hier musst du dich erst im 4. Fachsemester für eine Vertiefung (Architektur oder Innenarchitektur) entscheiden. 

An das Bachelor-Studium musst du (wie bei allen 6-semestrigen Bachelor-Studiengängen) einen Master anschließen, um die notwendigen Voraussetzungen zur beruflichen Qualifikation für die Architektenkammer zu erlangen.

Ansonsten bietet es sich nicht an, Innenarchitektur und Architektur zeitgleich zu studieren, da der Arbeitsaufwand in beiden Studiengängen sehr hoch ist.

Zulassungsvoraussetzungen Studium Innenarchitektur

Um Innenarchitektur studieren zu können, musst du mindestens folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Hochschulzugangsberechtigung (Abitur, Fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife oder gleichwertige berufliche Qualifikation) 
  • häufig: Nachweis eines Vorpraktikums
  • Künstlerische Mappe und/oder Eignungsprüfungen zum Nachweis deiner künstlerisch-kreativen Fähigkeiten.

Studiendauer

Das Innenarchitekturstudium dauert mindestens 6 bis 8 Semester (Regelstudienzeit für den Bachelor), also in etwa 3 bis 4 Jahre. Daran anschließen solltest du ein konsekutives Master-Studium mit 2 bis 4 Semestern (1 bis 2 Jahre), um insgesamt auf 5 Jahre Regelstudienzeit zu kommen. Dies ist für die Berufszulassung notwendig.

Weitere Informationen

  • Ausführliche Informationen und persönliche Tipps zum Beruf Architekt*in sowie zum Architekturstudium findest du in meinem sehr beliebten Studienführer Architektur, der im März 2021 bereits als 2. überarbeitete Ausgabe erscheint.
    Du erfährst darin u.a. alles zum Verdienst, den beruflichen Möglichkeiten, wie du dich erfolgreich zum Architekturstudium bewirbst sowie den Inhalten im Studium.
    Außerdem erhältst du zahlreiche Bonus-Inhalte, wie meine Übersicht über anerkannte Architektur-Studiengänge oder meine Physik-Vorbereitung.
  • Der Bund Deutscher Innenarchitekt*innen (BDIA) ist ein Berufsverband. Sie informieren auf ihrer Website auch zum Beruf Innenarchitekt*in und geben weitere Infos zum Innenarchitekturstudium.

  • Meine liebe Kollegin Kathrin hat Architektur (Diplom) und Innenarchitektur (Master) studiert sowie als Innenarchitektin und Architektin gearbeitet. In meinem Interview erzählt sie über ihren Berufsalltag und ihren Werdegang. Außerdem nimmt sie uns auf ihrem Instagram-Kanal mit durch ihr Leben.

  • Ganz konkrete Infos zum Studium der Innenarchitektur, also zu Zulassungsvoraussetzungen, Studiendauer und Co. erhältst du bei den Studienberatungen der o.g. Hochschulen.
Beitragsbild(er): © Job Savelsberg, unsplash.com (oben) und Dennis Scherdt, unsplash.com (unten)
Hat dir der Beitrag gefallen? Teile ihn mit deinen Freund*innen!
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Über mich

Hej! Ich bin Anett und ich habe mein Architekturstudium mit Bestnoten abgeschlossen, obwohl es wirklich nicht immer einfach war. Auf architektur-studieren.info teile ich meine persönlichen Erfahrungen mit dir und gebe dir Tipps für ein erfolgreiches Architekturstudium.

Urheberrecht

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei der Inhaberin der Website. Bitte fragen Sie mich, falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten.

Transparenz

Wenn Du über einen mit * markierten Link etwas kaufst oder bestellst, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch aber keine zusätzliche Kosten! Mir hilft es jedoch, die Kosten des Blogs (z.B. Domain, Webspace) abzudecken und die Seite für dich zu betreiben. Alle Empfehlungen die ich an dich weitergebe, habe ich vorab selbst auf Herz und Nieren geprüft.