Q&A 0106 – Wie sind die Berufsaussichten? Und ist die Arbeit als Architekt_in eintönig?

Immer wieder wird mir deutlich gemacht, dass die Berufsaussichten nicht sehr gut sind. Außerdem habe ich gehört, dass trotz dieses Studiums im anschließenden Berufsleben eher einfache bzw. eintönige Arbeiten verrichtet werden würden. So würden viele Architekten bei Bauzeichnern oder Statikern arbeiten. Stimmt das?

Wie sind die Berufsaussichten als Architekt_in?

Über die aktuellen Berufschancen als Architekt_in habe ich auf architektur-studieren.info vor kurzem einen ausführlichen Blogbeitrag veröffentlicht (siehe Link!). Dazu möchte ich betonen, dass niemand in die Zukunft schauen kann und Prognosen über den Arbeitsmarkt für Architektinnen und Architekten nahezu unmöglich sind. Falls du jetzt noch Schüler_in bist, wirst du frühestens in 3 Jahren mit einem Bachelor fertig sein. Mit diesem 6-semestrigen Bachelor kannst du „nur“ als angestellte „Architekt_in“ arbeiten. Den Titel „Architekt/Architektin“ darfst du ohne Eintragung in die Liste der Architektenkammern nicht tragen, hierfür ist der 8-semestrige Bachelor oder ein Master-Abschluss notwendig (und zu empfehlen). Für die Aufnahme in die Architektenkammer benötigst du weiterhin min. 2 Jahre Berufserfahrung.
Kurz gesagt: bist du wirklich Architekt_in bist, liegen noch ca. 6 bis 7 Jahre vor dir. Bis dahin kann so viel passieren…

Ist der Beruf Architekt_in eintönig?

Als eintönig empfinde ich die Arbeit im Architekturbüro auf gar keinen Fall: Neben dem Entwurf stehen viele organisatorische und technisch-konstruktive Arbeiten auf der To-Do-Liste. Zudem sind beispielsweise auch soziale oder ökologische Fragen zu klären oder rechtliche Anforderungen zu berücksichtigen. Außerdem solltest du dich mit Bauchemie und Bauphysik, Gebäudetechnik und vielen, vielen anderen Themen auskennen. Man arbeitet sowohl in großen Dimensionen (Städtebau) als auch in Kleinsten, sozusagen „bis ins Detail“. Mal ist man viel im Büro beschäftigt, arbeitet im Team oder allein, an anderen Tagen ist man unterwegs, zum Beispiel auf Baustellen oder bei Kundenterminen. Zwischendurch musst du dich weiterbilden, auf dem neusten Stand der Technik bleiben. Da bleibt keine Zeit für Langweile. 🙂

Ob und welche der Aufgaben man erledigen darf, hängt aber nicht unwesentlich von den eigenen Kenntnissen und Fähigkeiten, der Berufserfahrung, der Arbeitsmarktsituation in der Region und dem Büro ab, in dem man arbeitet.

Du hast Fragen zum Architekturstudium oder zum Beruf Architekt_in?

Auf Architektur-studieren.info kannst du mir deine Wunschthemen vorschlagen. Außerdem haben meine Newsletter-Abonnenten regelmäßig in „Fragerunden“ die Möglichkeit, mir ihre persönlichen Fragen zu stellen. Dieser Blogbeitrag ist das Ergebnis einer solchen „Fragerunde“.

Alle Infos zum Newsletter

Ich freue mich auf dein Feedback!

Danke, dass du meinen Beitrag geteilt hast!


Folge mir bei Facebook, Twitter oder Google+, um direkt über neue Beiträge informiert zu werden.

Send this to a friend