Wie viel verdient man als Architekt?

Dein Gehalt als Architekt / Architektin wird – wie in anderen Berufen auch – von vielen unterschiedlichen Faktoren beeinflusst. Es ist zum Beispiel von deiner Berufserfahrung, deinem Arbeitsort und auch deiner fachlichen Spezialisierung abhängig. Leider gibt es auch große Unterschiede zwischen den Löhnen in Ost- und Westdeutschland, Männern und Frauen.

Wie viel verdient man als Architekt?

Das IWW Institut hat kürzlich in einer Studie ermittelt, dass angestellte Architekten als Berufsanfänger (Berufserfahrung bis 5 Jahre) in Deutschland circa 34.620 Euro Jahresbruttogehalt verdienen. Mit Berufserfahrung von 6 bis 10 Jahre durchschnittlich 39.812 Euro brutto pro Jahr, bei 11 bis 29 Jahren Berufserfahrung liegt das Jahresbruttogehalt durchschnittlich bei 45.140 Euro, ab 20 Jahren Berufserfahrung bei ca. 51.230 Euro.

Hierzu muss man sagen, dass die Gehälter in den einzelnen Bundesländern stark schwanken. Während Berufsanfänger als angestellte Architekten laut dieser Studie in Thüringen und Sachsen-Anhalt nur 26.400 Euro verdienen, liegt das durchschnittliche Jahresbruttogehalt für Architekten in Hamburg bei 45.000 Euro.

Ähnliche Ergebnisse liefert auch eine Studie der Immobilien Zeitung. Diese hat in einer Befragung von Mitgliedern der Architektenkammern zudem festgestellt, dass der Lohn von Architekten in der Wirtschaft, also außerhalb von Planungsbüros und dem öffentlichen Dienst, am höchsten ist. Demnach verdienen Architekten im öffentlichen Dienst ca. 55.100 Euro, in Architektur- und Planungsbüros 44.143 Euro und in anderen Branchen 67.795 Euro brutto im Jahr. Auch diese Studie zeigte unterschiedliche Gehälter der Architekten in den unterschiedlichen Bundesländern. Demnach verdienen Architekten in Thüringen am wenigsten (ca. 47.000 Euro brutto pro Jahr) und in Hamburg am meisten (ca. 69.500 Euro brutto im Jahr).

 

Architektinnen verdienen weniger als Architekten

Nach einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung verdienen Architektinnen ca. 17 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Im Vergleich sei jedoch gesagt, dass Frauen, wenn man alle von der Hans-Böckler-Stiftung untersuchten Branchen berücksichtigt, durchschnittlich 22 Prozent weniger verdienen.

 

Zusammenfassung

Schaut man sich diese und andere Studien an, kann man zusammenfassen, dass Architekten mehr verdienen als Architektinnen und die Gehälter im Westen höher sind als im Osten. Steigt die Berufserfahrung steigt natürlich auch der Lohn des Architekten. Berufsanfänger verdienen zwischen 26.400 und 45.000 Euro brutto im Jahr.
Die Löhne in der Wirtschaft sind höher als im öffentlichen Dienst. Die Löhne im öffentlichen Dienst sind durchschnittlich höher als in den Architekturbüros.
In Deutschland arbeiten jedoch nur ca. 3 bis 5 Prozent der angestellten Architekten im öffentlichen Dienst. Ca. 46 Prozent arbeiten in Architekturbüros und alle anderen in der Wirtschaft. Die Hälfte aller in die Architektenkammer eingetragenen Architekten sind in Deutschland selbstständig tätig.

Was du tatsächlich als Architekt / Architektin verdienen kannst, hängt also von dir, deinen Rahmenbedingungen und auch deinem Verhandlungsgeschick ab.

 


ACHTUNG: Bei den genannten Studien wurden meist nicht nur Hochbauarchitekten befragt, sondern ggf. auch Städtebauer, Stadtplaner, Landschaftsarchitekten, Innenarchitekten usw.

Danke, dass du meinen Beitrag geteilt hast!


Folge mir bei Facebook, Twitter oder Google+, um direkt über neue Beiträge informiert zu werden.

Send this to a friend