Skip to content

Wie lange dauert das Architekturstudium?

Wie lange dauert das Architekturstudium? | © Anett Ring, Architektur-studieren.info

Wie lange dauert das Architekturstudium?

Architektur-studieren.info

Die Studiendauer ist je nach gewähltem Studiengang (Hochschule) und angestrebtem Abschluss unterschiedlich. Natürlich ist auch das eigene Engagement wichtig und die Zeit, die man für sein Studium aufwenden kann. Studiert man berufsbegleitend Architektur oder muss für seinen gesamten Lebensunterhalt jobben gehen, verlängert sich die Regelstudienzeit deutlich.

Einige Hochschulen sehen für das Architekturstudium Pflicht-Praktika oder Praxissemester vor, auch durch Auslandssemester wird häufig die Regelstudienzeit überschritten.

Wie lange dauert Architektur studieren: Regelstudienzeit

Die Regelstudienzeit des Architekturstudiums beträgt für den Bachelor of Arts bzw. Bachelor of Science, an einer Fachhochschule oder Universität meist 6 oder 8 Semester. Bis zu diesem Abschluss benötigst du also (min.) 3 bis 4 Jahre.

Der Abschluss Master of Arts bzw. Master of Science in Architektur dauert in der Regel 2 bis 4 Semester –also (min.) 1 bis 2 Jahre.

Ein Diplom Ingenieur Abschluss umfasst circa 8 bis 10 Semester (4 bis 5 Jahre) Regelstudienzeit.

Die durchschnittliche Studiendauer wird jedoch, vor allem an Universitäten, häufig deutlich überschritten.

Dauer: Architekt*in werden

Um dich offiziell „Architekt*in“ nennen zu dürfen, musst du dich in die Architektenliste deiner Architektenkammer aufnehmen lassen. Hierfür musst du ein anerkanntes Architekturstudium(mit fest definierter Studienzeit) und Berufserfahrung nachweisen können.

Das Problem: Es bieten nicht Hochschulen anerkannte Studiengänge an. Mit meinem Studienführer Architektur bekommst du aber Zugriff auf meine Übersicht anerkannter Studiengänge in Deutschland.

Darin erkläre ich dir auch, wieso in den meisten Fällen ein Master-Studium notwendig ist, wenn du Architekt*in werden möchtest.

Wofür braucht man den Titel Architekt bzw. Architektin?

Um berufstätig sein zu können, ist es nicht zwingend notwendig, in der Architektenkammer zu sein. Du bist dann jedoch nicht bauvorlageberechtigt, kannst also keine Bauanträge einreichen. Zudem darfst du den Titel „Architektin“ bzw. „Architekt“ nicht tragen, sondern nur den Titel deines Hochschulabschlusses.

Falls du im öffentlichen Dienst arbeiten möchtest, wirst du mit Bachelor-Abschluss auch in eine niedrigere Entgeltgruppe eingestuft. Auch auf dem freien Arbeitsmarkt werden Bachelor-Absolvent*innen durchschnittlich schlechter bezahlt als Master-Absolvent*innen des Architekturstudiums.

Falls du weitere Informationen zum Architekturstudium und zum Beruf Architekt*in benötigst, schau dir mal meinen neuen Studienführer Architektur an. Darin habe ich alles, was du VOR deinem Studienbeginn wissen solltest, für dich zusammengebündelt. Im E-Book gebe dir Tipps fürs Studium und wichtige Informationen für deine Bewerbung an die Hand.

Beitragsbild(er): © Sonja Langford, unsplash.com

Grundlagen Technischer Zeichnungen für Erstsemester

Wichtige Regeln übersichtlich und leicht verständlich für Studienanfänger*innen zusammengefasst.
9 Themen, 42 Seiten für dein Smartphone.

Entspannt ins 1. Semester: Checkliste Vorbereitung

Übersichtliche Checkliste mit wichtigen Aufgaben, die du zum Studienstart erledigen solltest.
13 Aufgabenfelder.

Über mich

Hej! Ich bin Anett und ich habe mein Architekturstudium mit Bestnoten abgeschlossen, obwohl es wirklich nicht immer einfach war. Auf architektur-studieren.info teile ich meine persönlichen Erfahrungen mit dir und gebe dir Tipps für ein erfolgreiches Architekturstudium.

Urheberrecht

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei der Inhaberin der Website. Bitte fragen Sie mich, falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten.

Transparenz

Wenn Du über einen mit * markierten Link etwas kaufst oder bestellst, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch aber keine zusätzliche Kosten! Mir hilft es jedoch, die Kosten des Blogs (z.B. Domain, Webspace) abzudecken und die Seite für dich zu betreiben. Alle Empfehlungen die ich an dich weitergebe, habe ich vorab selbst auf Herz und Nieren geprüft.